Anleitung zum Löschen aller wichtigen Handy Daten

Mobilfunkgeräte sind im Alltag fest intrigiert und nicht mehr zu ersetzen. Wenn es Mal schnell gehen muss, einfach das Handy zücken und schon sind alle Personen erreichbar. Im Notfall die beste Methode, um sich zu schützen. Leider kann ein Mobilfunkgerät im Falle eines Diebstahls oder Weiterverkaufs durchaus erheblichen Schaden hervorrufen. Vor allem dann, wenn die Daten wie Bilder, Videos oder Adressen vom Handy/Smartphone nicht richtig entfernt wurden.

Werkseinstellung – der erste Schritt in Richtung Sicherheit

Wer sein Handy verkaufen möchte, ist mit der Werkseinstellung in jedem Fall gut bedient. Denn diese setzt das Mobilfunkgerät auf dem gekauften Zustand zurück. Das bedeutet, dass Apps & Co auf dem Handy nicht mehr zu finden sein werden. Auch entsprechende Nummern, Adressen, Mails und mehr werden im Regelfall gelöscht. Jedoch gibt es auch hier einen kleinen, aber entscheidenden Harken. Denn die Werkseinstellung arbeitet oberflächlich, sodass es durchaus passieren kann, dass Überbleibsel auf dem Mobilfunkgerät oder der entsprechenden MicroSD-Karte zu finden sind. Für den neuen Besitzer wird es ein Highlight sein, die Daten anzusehen oder sogar im schlimmsten Fall kriminelle Aktivitäten damit zu tätigen. Daher ist die Werkseinstellung nur eine oberflächliche Grundreinigung des Handys!

Programme zur Löschung von Handydaten

Neben der Werkseinstellung, die jedes Handy besitzt, wäre es wichtig, dass ein Recovery-Tool genutzt wird. Eine Möglichkeit wäre Recuva, welches die Daten sicher und nachhaltig vom Handy löscht. Neben der Werkseinstellung wäre dies eine weitere Option, um alle auf dem Handy übrig gebliebenen Inhalte ausnahmslos zu entfernen. So wäre der Verkauf des eigenen Mobilfunkgeräts möglich.

Handydaten vor Diebstähle sichern

Die Werkseinstellung sowie das Recovery-Tool helfen leider nicht, wenn das Handy geklaut wird. Hier wäre es ratsam auf ein Passwort zurückzugreifen, welches für jede Eingabe auf dem eigenen Mobilfunkgerät gefordert wird. So ist es für den Langfinger nicht möglich, auf die Daten zu zugreifen. Dieser muss die Handykarte wechseln und kann somit auf Sim-Karten gespeicherte Daten nicht zugreifen.

Die eigenen Daten sollten einem Handyverkäufer- und Nutzer so wichtig sein, dass dieser sie regelmäßig sichert. Bestenfalls auf einer CD, sodass sie vom Mobilfunkgerät gelöscht werden können. Dies kann im Ernstfall erheblichen Schaden mindern. Ansonsten sind Werkeinstellungen sowie Recovery-Tools für den Handyverkauf ratsam. Während das Handy im allgemeinen bestenfalls mit Passwörtern geschützt wird, um Diebstählen vorzubeugen. So können die geheimen Inhalte nicht weiterverbreitet werden.